Inklusionsfackel - goes World!

 

Die Idee zur Inklusionsfackel hatte Alexandra Cremer, vom Netzwerk Inklusion Deutschland e.V.

Am 10. Mai 2014, wurde die Fackel im Rahmen des 1. Aktionstages "Inklusion & Diversity" in Frankfurt von Sebastian Dietz entzündet. Der Goldmedaillengewinner der Paralympics in London 2012 und Weltmeister im Diskuswerfen 2013 kam dafür extra nach Frankfurt. 

Die Inklusionsfackel übergaben wir am 17.05.2014 in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden beim Tag der Sportvereine an Oberbürgermeister Sven Gerich. Von hier startete die Fackel in 2015 ihre Deutschlandreise.

 

Die Inklusionsfackel in 2015

Zwischen dem 11.04.2015 und dem 11.07.2015 besuchte die Inklusionsfackel allLandeshauptstädte. Sie startete in Wiesbaden und endete in Berlin. Dort erfolgte die Übergabe der Fackel an das Team von »Inklusion braucht Aktion« erneut durch Sebastian Dietz. 

 

Nach der Deutschlandtour zum Papst nach Rom

Mit den beiden Stammfahrern, dem Globetrotter Sven Marx und Karl Grandt radelte die Inklusionsfackel von dort aus weiter zur Segnung nach Rom zu Papst Franziskus I. 

Presse dazu:

Sven Globetrotter

2016 vom Nordkap bis nach Rio

2016 startet die Fackel nun erneut mit dem “Inklusion-braucht-Aktion” Projekt. Mit Sven Marx von Russland über´s Nordkap nach Flensburg, von dort aus mit Karl Grandt weiter über Paris nach Lissabon. Anschließend ging es über den "großen Teich" nach Rio de Janeiro zu den Paralympics - Radfahrstrecke über 12.000 km! Verfolgbar über diesen Link: www.inklusion-braucht-aktion.de  

 

Fackelübergabe in Rio 2016

Die Fackel wird am 16.09.2016 im Deutschen Haus in Rio an DBS Präsident Friedhelm Julius Beucher 

übergeben. Karl Grandt und Sven Marx sind für die Übergabe in Rio und treffen dort auch Sebastian Diez wieder, der erneut für die Paralympics antritt. Ihm wünschen wir natürlich besonders viel Glück!

 

Nach Rückkehr aus Rio geht’s auf den Kilimanjaro

Mit Sebastian Dietz (Gold im Kugelstoßen) kam die Inklusionsfackel am 20.09.2016 wieder zurück nach Frankfurt. Am Frankfurter Flughafen erfolgte die Übergabe an Alexandra Cremer vom NID und Weitergabe an Rainer Braehler vom Team Kilimanjaro.

 

Im Anschluss traf Braehler noch auf Ausnahme-Triathleten Jan Frodeno

Er holte Olympia-Gold (2008) sowie den Titel beim Ironman Hawaii (2015). Zudem ist er Sieger des Ironman 70.3 World Championship (2015), des Ironman European Championship in Frankfurt (2015) sowie Deutscher Meister (2007). 

Im Oktober besteigt die Fackel mit Rainer Brähler und Ehefrau Birgit sowie Christian Hofferbert – als Inklusionsfackelträger aus 2015 – den Kilimanjaro

Sie trainieren bereits seit Monaten für die Besteigung und waren sofort bereit, die Fackel bei ihrer Besteigung mitzunehmen. Eine großartige Idee!! Hier geht es zu ihrem Blog.
 
 
Wir freuen uns auf weitere und hoffen, wir können eine schöne Übergabe bei Rückkehr der Athleten organisieren!

 

Ausblick 2017/2018

2017-2018 wird die Fackel dann mit Sven Marx auf Weltreise gehen. Somit hat eine weltumreisende Inklusionsfackel ihren Ursprung in Deutschland. Das dürfte ein bedeutendes Signal sein, dass Deutschland durchaus erfreuen sollte - und aus unserer Sicht auch nötig hat!

                 

Bilder zum Projekt finden Sie in unserer Bildergalerie

Bilder-Copyright dieser Seite: Inklusion-braucht-Aktion, Sven Marx, Rainer Braehler, Alexandra Cremer